Literarische Feiertage: Pynchon-in-Public-Day

Lite­ra­ri­sche Fei­er­ta­ge sind die wah­ren Höhe­punk­te des biblio­phi­len Jah­res. Einen der geheim­nis­volls­ten die­ser Fest­ta­ge bege­hen heu­te die Fans des medi­en­scheu­en Schrift­stel­lers Tho­mas Pynchon.

Aus sei­nem Leben macht er ein Geheim­nis. Er gilt als Anwär­ter auf den Lite­ra­tur­no­bel­preis. (Mög­li­cher­wei­se bekommt er ihn des­we­gen nie­mals, weil abzu­se­hen ist, dass er die Ver­lei­hung schwänzt). Tho­mas Pyn­chon ist einer der Gro­ßen der ame­ri­ka­ni­schen Gegen­warts­li­te­ra­tur. Pyn­chons Roma­ne ent­fal­ten alter­na­ti­ve Geschichts­ver­läu­fe, bizar­re Ver­schwö­run­gen und zum Kult wur­de nicht zuletzt sein Erken­nungs­zei­chen einer gehei­men Unter­grund­post: das gedämpf­te Post­horn aus dem Roman The Cry­ing of Lot 49 (Die Ver­stei­ge­rung von No. 49).

2000px-MutedPosthorn.svg
Pyn­chons Fan­ge­mein­de ist groß, im eng­lisch­spra­chi­gen Raum fei­ern Enthu­si­as­ten jähr­lich am 8. Mai am Geburts­tag des Schrift­stel­lers den Pyn­chon-in-Public-Day. Heu­te ist es wie­der so weit! Viel­leicht geben sich die Anhän­ger des geheim­nis­vol­len W.A.S.T.E.-Kommunikationsnetzwerks auch hier­zu­lan­de Zei­chen, an Brief­käs­ten, Schließ­fä­chern oder in unschein­ba­ren Mit­tei­lun­gen und Annoncen.

Wer den Pyn­chon-in-Public-Day zele­brie­ren will, hat es ein­fach: Ange­mes­sen fei­ert mit, wer das gedämpf­te Post­horn an geeig­ne­ten Orten zeigt oder des­sen Trä­ger ver­schwö­re­risch mit “We Await Silent Tristero’s Empi­re” anspricht. Auch die öffent­li­che Lek­tü­re von Tho­mas Pyn­chons Roma­nen ist dem Datum ange­mes­sen, Freun­de biblio­phi­ler Fei­er­ta­ge ver­bin­den dies gern mit einem Gang ins Café oder in die Bücherei.

Auf Twit­ter und Face­book wird der Tag jedes Jahr reich­hal­tig mit Bil­dern doku­men­tiert und von den Orga­ni­sa­to­ren unter @pynchoninpublic ver­sam­melt, das dazu­ge­hö­ri­ge Twit­ter-Hash­tag ist #pyn­cho­nin­pu­blic.

Den Pyn­chon-Fans der Cas­si­ni­di­vi­si­on kam übri­gens in die­sem Jahr zu Ohren, dass in der Bochu­mer Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek eini­ge W.A.S.T.E.-Postfächer frisch ein­ge­rich­tet wur­den. Wir dan­ken der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Bochum für die lite­ra­ri­sche und unbü­ro­kra­ti­sche Unterstützung.

Brit­ta Peters

image

image

image

image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.